#Fanfarenzug Hörden nicht nur genau jetzt – Hörtelsteiner Herolde werben für Mitglieder

Vorsitzende Patricia Fischer gab stellvertretend für das Vorstandsteam mit einer Videopräsentation einen Rückblick auf das vergangene Jahr. Zur Freude aller Aktiven konnten nach langer Coronapause endlich wieder Präsenz-Proben in Selbach in der Siegfried Hammer Halle (bis zu deren Umbau) stattfinden. Dann musste auf Online-Proben umgestellt werden. Man traf sich zusätzlich einige Male online, um die Kameradschaft und Kontakte nicht zu verlieren. Auch die Faschingskampagne in Hörden war durch die Coronaeinschränkungen anders als bisher: der Fanfarenzug beteiligte sich mit einem VideoClip-Auftritt an der aufgezeichneten Fremdensitzung, die man zuhause im Wohnzimmer anschauen konnte. Nach den Lockerungen konnten wir endlich wieder durchstarten. Als es nicht mehr möglich war, in Selbach zu proben, hat der Fußballverein Staufenberg ausgeholfen und wir konnten auf dem Fußballplatz Staufenberg und in dessen Vereinsgebäude proben. Es wurde ein Trommlerworkshop durchgeführt und dann liefen die Vorbereitungen für unser Highlight – das Jubiläumsfest des Fanfarenzuges im Juli im Kast‘schen Hof. Trotz vieler Hürden, die durch die Coronaregeln einzuhalten waren, wurde das Fest ein voller Erfolg. Allen Beteiligten, Helfern und Organisatoren und Gästen gebührt ein herzliches Dankeschön. Der Verein kann mit Stolz auf das vergangene Jahr blicken, mit
Engagement und Durchhaltevermögen konnten trotz aller Hürden unsere Ziele umgesetzt werden.

Kassier Beatrice Ehrlich berichtete, dass auch dieses Coronajahr ein Minus in der Kasse hinterlässt, die laufenden Kosten weiterhin zu Buche schlagen. Daher können derzeit auch keine Neuanschaffungen für Uniformen etc. getätigt werden.

Jugendvertreterin und Majorettentrainerin Melina Mangler berichtete, dass viele der geplanten Aktivitäten wegen Corona nicht stattfinden konnten. Dennoch trainierten die Majorettes weiter fleißig – per Video, Online und seit kurzem wieder in der Grundschule Hörden, um sich auch auf den Twirling-Wettbewerb im nächsten Jahr vorzubereiten.

In ihrer Bestandsaufnahme des Vereinslebens während der Coronazeit bilanzierte Aktiven-Vorsitzende Jasmine Ahrens: Trotz Lockdown mit all seinen Hürden, wie weniger Proben, mangelnde Routine bei den Musikstücken, Online-Proben, weniger Kameradschaftspflege und Treffen, etc. große Herausforderungen für den Verein waren, wurde dennoch einiges umgesetzt, wie z. B. unser Jubiläumsfest. Wir müssen weiter nach vorne blicken und gemäß dem Slogan der Pandemie „#zusammenhalten“ und „Fanfarenzug Hörden#nicht nur jetzt!“ und mit der gleichen Motivation und Energie weitermachen.

Die Musikalische Leiterin Elisabeth Zaraskaya freute sich, dass wieder Präsenzproben in unserem Proberaum möglich sind und jetzt verstärkt an der Aufbereitung neuer Stücke mit allen Aktiven gearbeitet werden kann.

Wahl der Vorstandschaft: Das bisher amtierende Vorstandstrio (Patricia Fischer, Annette Hartmann, Sven Neubauer) erklärte sich bereit, für eine weitere Amtsperiode den Verein zu führen. Sie wurden einstimmig wiedergewählt.

Vorstandsmitglied Annette Hartmann bedankte sich herzlich bei den treuen Mitgliedern des Vereins, für die vielen Jahre Mitgliedschaft. Geehrt wurden:
Für 10 Jahre Mitgliedschaft: Zoe Moser, Jan Schillinger, für 25 Jahre: Beatrice Ehrlich, Lena Goller, 40 Jahre Mitgliedschaft: Doris Hoffmann, Thomas Fritz, Sven Neubauer, Armin Wild, Heinrich Metzger.
Für 50 Jahre Treue zum Verein: Peter Lang, Franz Senger, Kurt Flügler, Uwe Böhme, Elisabeth Dreher und für stolze 60 Jahre: Otto Schäfer.

Auch Ortsvorsteherin Barbara Bender richtete ihren Dank an alle geehrten für ihre Treue zum Verein, an alle Aktiven und das wiedergewählte Vorstandsteam für die tolle Arbeit. Corona hat das gesamte Vereinsleben eingedämmt. In diesem Zusammenhang ganz herzlichen Dank fürs Aushalten, Durchhalten und fürs Weitermachen. Der Fanfarenzug blieb aktiv und mutig, trotz der vielen Hürden das Jubiläumsfest durchzuführen. War ein tolles Fest, gut besucht, gut organisiert und es gab tolle Rückmeldungen.

Trotz Corona blickt der Fanfarenzug optimistisch und motiviert in die Zukunft und hofft auf ein baldiges wieder aktives Vereinsleben, auf bald wieder mögliche Auftritte und Aktivitäten zur Kameradschaftspflege.

Interessierte neue Musiker, Bläser und Trommler und auch neue Tänzerinnen bei den Majorettes begrüßen wir natürlich jederzeit gerne zu unseren Proben, auch gerne zu einer „Schnupperprobe“ immer mittwochs um 19:30 Uhr in der Flößerhalle in Hörden.
Kontakt unter Fanfarenzug Hörtelsteiner Herolde: hallo@fanfarenzug-hörden.de, Internet: http://fanfarenzug-hörden.de, Tel. 07224 996 96 56

Einladung zur Jahreshauptversammlung der Hörtelsteiner Herolde, Hörden

Die Jahreshauptversammlung des Fanfarenzuges Hörtelsteiner Herolde e.v. findet
am Samstag, den 9. Oktober um 17:00 Uhr im Naturfreundehaus Hörden statt.
Alle aktiven und passiven Vereinsmitglieder sowie Freunde und Gönner sind herzlich
zur Versammlung eingeladen.
Neben den Berichten der einzelnen Ressortleiter stehen Wahlen der 1.
Vorsitzdenden, eine Satzungsanpassung sowie die Ehrung langjähriger Mitglieder
an. Anträge und Wünsche können bis zum 04.10.2021 bei der Vorstandschaft, Tel.
07224-9969656, eingereicht werden.

Es gelten die Hygienevorgaben und Vorschriften der zum Zeitpunkt der
Versammlung gültigen Corona-Verordnung. Ebenso ist eine verbindliche Anmeldung
per Mail hallo@fanfarenzug-hörden.de oder Telefon: 07224 9969656 nötig.

Jubiläumsfest am 24.07.2021


Am Samstag, den 24.07.21 hieß es für den Fanfarenzug Hörstelsteiner Herolde um 10:00 Uhr mit einem kleinen Umzug, auf zum „musikalischen Dorf wecken“. Die Hördener Dorfbewohner zeigten ihre positive Überraschung über die besondere Tageseinlage durch freudiges Winken vom Balkon oder an Fenstern.


Pünktlich zur Mittagessenszeit eröffnete Ortsvorsteherin Babara Bender das Jubiläumsfest. Mit herzlichen Worten lobte sie den Mut und Herausforderung als Verein, die erste Dorfhockete auszurichten. Ebenfalls überbrachte Sie die Glückwünsche von H. Pfeifer und H. Florus verbunden mit einem Gruß und einem Geschenk an die Herolde. Babara Bender übergab das Wort an den Vorstand und hier im speziellen an Patricia Fischer, welche zusammen mit Annette Hartmann und Sven Neubauer, die Führungsspitze des Vereins bildet. Patricia Fischer war sichtlich stolz und erfreut alle Festbesucher bei sonnigen Wetter unter den gelten Hygienevorschriften im Hof Kast begrüßen zu dürfen. Sie berichtete, dass man sich bereits im letzten Jahr Gedanken darüber machte, wie man das 60jährige Bestehen des Fanfarenzuges und die nun bereits vor 35 Jahre gegründete Tanzformation der Majorettes, unter Pandemiebedingungen feiern kann. Sie war dankbar, dass sich ein Organisationsteam fand, welches die Herausforderung angenommen und das
Motto „Jubiläum genau jetzt!“ verfolgte und zum Ziel gebracht hat. Ein Dank ging auch an die beteiligten Standbetreiber, welches dieses Abenteuer eingegangen sind und die Hockte kulinarisch bereichern. Außerdem war es eine große Freude unter den Gästen einige Gründungsmitglieder begrüßen zu können. Begleitet durch Fanfarenklängen wünschten die Vorstandschaft allen Gästen angenehme Stunden und schickte noch einmal ein Dank an alle Helfer. Die Hockete wurde von der Dorfgemeinschaft, sowie befreundeten und örtlichen Vereinen sehr gut angenommen und selbst durch einen kurzen Regenschauer ließen sich nur wenige Besucher vertreiben. Es war ein reges Kommen und Gehen, sodass die zulässige Gesamtzahlt zu jedem Zeitpunkt eingehalten wurde. Auch das ToGo-Angebot wurde gut angenommen. „Es hat sich angefühlt wie ein Geburtstagfest mit Familie und Freunden,“ resümierte Aktivenvorstand Jasmine Ahrens. Ein Riesenlob „genau jetzt!“.


Jubiläumsvideo

Der Fanfarenzug Hörtelsteiner Herolde stellt sich vor. Gemeinsam blicken wir auf viele erfolgreiche und spannende Jahre zurück.

Jubiläum genau jetzt!

Am 24.07.21 ab 11:00 Uhr wollen wir, der Fanfarenzug Hörstelsteiner Herolde, zu unserer Jubiläumshockte in den Hof Kast (Hörden) einladen. 60 Jahre Fanfarenzug und 35 Jahre Majorettes gilt es trotz, oder gerade in diesen Zeiten der sozialen Distanzierung zu feiern (wir berichteten). Unter der Überschrift „Am 24.07. braucht die Küche keiner, wir Essen bei den Hörtelsteiner“, erwartet die Besucher ein kulinarisch abwechslungsreiches Angebot. Unterstützt durch regionale Anbieter ist es gelungen für jeden Gaumen das Richtige zu finden. Mit dabei sind die Jungs der Grillhütte vom Salmenplatz Gernsbach, Mister Cevap und der transportable Pizzaofen von Pizza Sophie. Für den richtigen Sommerflair sorgen die Cocktails von Erichs fahrbar. Selbstverständlich kommen auch die Freunde des süßen Genusses auf Ihre Kosten. Neben selbstgebackenem Kuchen wird eine süße „Yippiläumstüte“ nicht nur für die kleinen Schleckermäuler angeboten. Doch das ist noch nicht alles! Extra für den Anlass wurde ein Jubiläumslikör hergestellt, welchen man vor Ort genießen oder sich als Erinnerung mit nach Hause nehmen kann. Auch für das jüngste Publikum ist etwas geboten. Der Kreativität ist bei der Bastelaktion oder dem Fotogewinnspiel, bei welchem als Preis ein privates Konzert winkt, keine Grenze gesetzt. Alle genannten Angebote sind TO-GO möglich. Ist eine Anmeldung nötig? NEIN. Wir haben ein Hygienekonzept vor Ort. Über den hinteren Eingang (S-Bahn Haltestelle) gelangt man in den Hof. Der Ausgang befindet sich auf der gegenüberliegenden Seite (Landstrasse). Zur Datenerfassung verwenden wir die Luca-App oder es wird vor Ort ein Formular ausgefüllt. Das Tragen einer Maske ist nur bis zum Platz, beim Anstehen oder dem Gang zur Toilette erforderlich. Die Besucherzahlen werden reguliert und kontrolliert.
Eure Gesundheit ist uns wichtig! Wir freuen uns sehr auf Euer Kommen.

Eine spontane Idee feiert 60 jährigen Geburtstag

1917 wurde Eduard Moser in Friedrichshafen am Bodensee geboren. Als er 1946 als Soldat nach Hörden kam, verliebte er sich hier nicht nur in die Frau seines Lebens, sondern auch in die Schmalzlocher Fasent. Bei einer Vorstandssitzung der Narrenzunft, welche damals im Kirch’l stattfand, wurde die Verwaltung aufgerufen, sich Gedanken darüber zu machen, wie man die Damen- und Herrensitzungen attraktiver gestalten könnte.

Eduard Moser, damals Verwaltungsmitglied, war bereits 1958 Initiator der Idee eine Prinzengarde ins Leben zu rufen. Auch 3 Jahre später, hatte er einen weiteren Vorschlag zur Diskussion auf die Tagesordnung gebracht. Die Gründung eines Fanfarenzuges. Diese Idee wurde aufgenommen und bereits 1962 standen die ersten 10 Fanfarenbläser und drei Landknechtstrommler mit ihrem Dirigenten Karl Heck auf der Bühne des Ochsensaals. 1965 übernahm Edgar Ulrich die musikalische Leitung und führte die ersten modernen Musikstücke wie z.B. „Milität Escort“ und „Junge die Welt ist schön“ in das Musikrepertoire ein. In einer Generalversammlung im Mai 1970 kam ein erneuter Gedanke in Eduard auf, er gründete unter dem Namen „Fanfarenzug Hörtelsteiner Herolde e.V.“ einen eigenständigen Verein. Gründungsmitglieder waren damals: Eduard Moser 1. Vorstand, Erich Böhner 2. Vorstand, Karl Heck, Edgar Ulrich, Alfred Klees, Otto Schäfer, Manfred Zehner, Kurt Senger.

Eduard Moser zog auch seine beiden Söhne, Herbert und Werner in den Bann der Fanfarenklänge. Mittlerweile sind bereits Enkel sowie Urenkel sehr engagiert darin die damalige Idee am Leben zu erhalten. Hier könnte man eine eigene Familiengeschichte schreiben, denn das Vorstandblut floss jahrelang in den Adern von Werner Moser als auch wiederum dessen Sohnes, Heiko. Auch in seiner Urenkelin Emely lebt die Idee weiter. Sie trainiert als Teil des Trainerstabs die Majorettengruppe, welche sich vor nunmehr 35 Jahren, durch die Initiative von Marika Weber, als Untergruppe des Fanfarenzuges bildete. Dieser familiäre Zusammenhalt ist eines der Erfolgsrezepte, weshalb der Verein in diesem Jahr seinen 60. Geburtstag feiern darf.

Seit der Gründungszeit hat sich nicht nur das äußere Erscheinungsbild als auch die Art der Instrumente verändert. Das musikalische Repertoire ist breit gefächert und hat mit den Naturfanfarentönen von damals nur noch wenig gemein. Nach weiteren Wechseln in der musikalischen Leitung, liegt der Dirigentenstab seit 2 Jahren mit Elisabeth Zaraskaya in weiblicher Hand.

„Jubiläum genau jetzt!“ unter diesem Motto wollen die Herolde ihren Verein am 24.07.21 im Hof Kast Hörden unter den dann geltenden Hygienebestimmungen hochleben lassen.

Fanfarenzug Hörden feiert 60 jähriges Jubiläum

60 Jahre Fanfarenzug Hörden! Der Verein blickt auf erfolgreiche Jahre zurück, in denen das gemeinsame Musizieren an erster Stelle stand und immer noch steht. Durch zahlreiche Auftritte im In- und Ausland, sowie durch erlebnisreiche Ausflüge und Hüttenwochenenden, entstand bei den Hörstelsteiner Herolden, eine mehr als tolle Kameradschaft. Man könnte schon fast von einer Vereinsfamilie sprechen. Seit 1961 sind die Herolde in blau, weiß und rot auf unzähligen Events anzutreffen. Das vielseitige Repertoire von traditionellen Fanfaren-und Verbandsmärschen bis hin zu Musikstücken der aktuellen Charts, ermöglicht es dem Verein, sich auf Veranstaltungen unterschiedlichster Art zu präsentieren.
Als eine seiner wichtigsten Aufgaben hat sich der Verein die Jungendarbeit auf seine „Fahne“ geschrieben. Der vereinseigene Jugendausschuss lässt sich hier, immer wieder Neues einfallen, um für motivierten und gut gelaunten Nachwuchs zu sorgen.
Neben den zahlreichen Musikern und Musikerinnen, bereichern auch Fahnenschwinger, Marketenderinnen und nicht zu vergessen, die beiden Majorettengruppen – die Lucky Girlies und die Lucky Ladies, den Verein. Seit nunmehr 35 Jahren vergößern die Tanzgruppen den Verein, und werten jeden Gesamtauftritt auf. Durch ihren Fleiß und ihr Engagement, wurde es den Majorettes möglich, durch eigene Tänze auf Chartmusik einen separaten Raum auf der Bühne einzunehmen. Bei gesonderten Auftritten gelingt es ihnen den Verein mehr als erfolgreich zu repräsentieren. In diesem Jahr wäre die erste Teilnahme an den „41. deutschen Meisterschaften der Majorettes und Cheerleader“ geplant gewesen, doch leider musste diese aufgrund von Corona in den Mai 2022 verschoben werden.
Seit 60 Jahren verzeichnet der Verein Mitglieder aller Altersgruppen. Mit seinen ca. 50 aktiven Mitgliedern ist die große Altersspanne ein Vorteil für Alle. Zwischen dem Jüngsten aktivem Mitglied und dem ältesten liegen bemerkenswerte 65 Jahre Altersunterschied.
Das 60 jährige Bestehen muss natürlich gefeiert werden! Und genau das hat sich der Fanfarenzug für dieses Jahr zum Ziel gesetzt. 2021 ist deshalb ein ganz besonderes Jahr für den Verein, denn es werden nicht nur ein-, sondern gleich zwei Jubiläen gefeiert. Wie das Ganze stattfinden soll, war für den Verein schwierig abzuwägen, aber dennoch hat sich die Verwaltung für eine Feier unter dem Motto „Jubiläum genau jetzt“ entschieden. Es wurde ein internes Organisationsteam gebildet, welches derzeit hochmotiviert und mit positiven Gedanken an verschiedenen Konzepten für die Ausgangslage im Juli feilt. Die Jubiläumsfeier soll am Samstag, den 24.07.2021 im Hof des Haus Kast im Heimatdorf Hörden unter den dann geltenden Hygieneregeln stattfinden. Hier warten einige kulinarische Leckerbissen und Überraschungen auf alle Besucher.

60 Jahre Fanfarenzug und 35 Jahre Majorettes Hörden – „Jubiläum genau jetzt!“

Glückwünsche an die Bärenloch Hexen zu Ihrem 11. jährigen Jubiläum

Wir gratulieren den Bärenloch Hexen aus Hörden zu Ihrem närrischem 11. jährigen Jubiläum. Zudem bedanken wir uns für die Einladung zur Übergabe des Jubiläums-Orden. Unsere musikalische Leitung Elisabeth Zaraskaya hatte die Ehre den Orden der Bärenloch Hexen, von dem diesjährigen Prinz Jan aus Schmalzloch, in Empfang zu nehmen! Diese Kampagne ist alles anders – dennoch wünschen wir Euch eine glückselige Fastnacht mit viel Gesundheit und Lebensfreude!

Generalversammlung für das Jahr 2019

Der Vorstand des Fanfarenzug Hörden blickte auf das vergangene Vereinsjahr 2019 zurück, welches voller toller Auftritte und guter Kameradschaft war. Tolle Auftritte aus dem Jahr 2019 waren z.B. der Auftritt als Turmbläser am „800 Jahre Fest“ in Gernsbach, das Kurkonzert in Bad Rotenfels, die musikalische Begleitung des historischen Stadtrundgangs in Gernsbach, der Auftritt beim Dorffest in Waldprechtsweier, der Halloween-Umzug in Soufflenheim, die Begleitung der Kinder am St. Martins Umzug in Hörden und abschließend der Auftritt mit Weihnachtsliedern im Gerhard-Eibler Haus. Neben den Auftritten gab es auch tolle Veranstaltungen z.B. das Kubb Tunier des Musikverein Hörden, eine Wanderung zum Seitenhof und eine gemeinsame Weihnachtsfeier auf dem Mönchshof.

Nach dem Narrenbaumstellen mit Schlempenmarkt und dem Faschingsumzug in Hörden folgte die Corona-Pause. Alle geplanten Auftritte wurden abgesagt, gemeinsame Proben waren lange Zeit nicht möglich. Dennoch trafen sich die Musiker jeden Mittwoch zu den Probezeiten per Videokonferenz, außerdem stellten sich auch die Musiker auf Initiative der Jugend der „Klopapier-Challenge“. Seit 2. Juli wird unter Berücksichtigung der Corona Regeln in Selbach in der Siegfried Hammer Halle oder auf dem Außenplatz geprobt.

Vorstandsmitglied Patricia Fischer wünschte dem Fanfarenzug mit seinen Majorettes weiterhin eine tolle Kameradschaft und musikalischen Erfolge, zusammen mit Elisabeth. Zudem dankte Sie der neuen Dirigentin für das erste gemeinsame Jahr und für den reibungslosen Wechsel der musikalischen Leitung.

Jugendvertreterin Emely Moser berichtete darüber, dass momentan ca. 30 Jugendliche im Verein aktiv sind und kündigte eine baldige Jugendversammlung mit Neuwahlen an. Die ausgefallenen Jugendausflüge werden baldmöglichst nachgeholt.

Dirigentin Elisabeth Zaraskaya bedankte sich bei allen für die herzliche Aufnahme in den Verein. Sie lobte die tolle Atmosphäre und die tolle Kameradschaft, die sie als seelische Wohltat empfindet. Immer in Erinnerung bleiben werde ihr der erste gemeinsame Auftritt beim Kurkonzert, da dies komplettes Neuland war. Auch Fastnacht habe sie zum ersten Mal erlebt.

Die Trainerinnen Naila Sänger und Melina Mangler zeigten sich erfreut über Ihre begeisterten Tänzerinnen. Elf Lucky Girlies und 15 Lucky Ladies beteiligten sich neben den Auftritten mit dem Fanfarenzug mit Solotänzen bei verschiedenen Anlässen. Zudem wurden neue Solotänze einstudiert. Während der Coronapause fand auch das Majoretten – Training über Videos und online statt.

Die Verwaltung wird größtenteils ihr Amt weiterführen. Neu gewählt wurden: Beatrice Ehrlich (Kassiererin), als ihr Stellvertreter Rudolf Hartmann. Als stellvertretende Schriftführerin Alina Maier und zum neuen Pressewart Elisa Merz. Bei der Wahl der aktiven Beisitzer wurden Timo Mungenast und Romina Warth gewählt.

Ortsvorsteherin Barbara Bender lobte das Engagement des Fanfarenzugs innerhalb des Orts, aber auch für die Repräsentation Hördens über die Ortsgrenzen hinaus, für die Mitarbeit im Arbeitskreis und die Teilnahme an Aktivitäten innerhalb des Orts. Allen Gewählten Amtsinhabern dankte Sie für das Engagement und den zu Ehrenden für die jahrzehntelange Unterstützung des Vereins.

Annette Hartmann dankte den anwesenden Jubilaren im Namen des Vereins für die Treue zum Fanfarenzug, denn ohne Mitglieder gäbe es den Verein nicht. Sie bedauerte, dass aufgrund von Corona die Ehrung leider nicht in gewohnter Weise erfolgen kann.
Geehrt für 10 Jahre Mitgliedschaft wurden: Rudolf Fritz und Lukas Santoro
Geehrt für 25 Jahre Mitgliedschaft wurde: Jasmine Kraft
Geehrt für 40 Jahre Mitgliedschaft wurden: Guiseppe Cantania und Rita Sailer
Geehrt für 50 Jahre Mitgliedschaft wurden: Wolfgang Bettendorf, Pepita Felber, Tobias Heck, Werner Jordan, Erich Junker, Siegfried Karnasch, Detlef Kunze, Gerd Metzger, Renate Sänger, Rudolf Sänger, Peter Sänger, Klaus Teuber, Rudi Weber
Geehrt für 60 Jahre Mitgliedschaft wurde: Alfred Klees

Wiederaufnahme der wöchentlichen Musikproben

Mit musikalischen Klängen und den vorgegebenen Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen sind wir nun endlich wieder in unsere wöchentliche Probe gestartet. Unter anderem wird ein Abstand von 2,5 Metern eingehalten und hierfür haben wir die Siegried-Hammer Halle in Selbach zur Verfügung bekommen.
– Doch was letztendlich zählt, ist das gemeinsame Musizieren!